Erste hassia-Baumpflanzung am 02.11.2018 und Abschlusspflanzung am 20.11.2020 in Bad Vilbel

Zum zehnjährigen Klimaschutz-Jubiläum schenkte hassia zehn hessischen Städten je zehn Bäume. Zum Auftakt wurden in Bad Vilbel die ersten zehn Apfelbäume für die Streuobstwiese vor dem Rathaus gepflanzt. Sie waren Teil der großen Bad Vilbeler Baumpflanzaktion von 3.400 Bäumen zum geplanten Hessentag 2020, der leider durch Corona nicht stattfinden konnte. Mit der Pflanzung eines großen Solitärbaumes am 20.11.2020 schloss sich der Kreis der hassia-Spendenaktion „Baumstark für Hessen“.

Bad Vilbel, 02. November 2018. Erste Baumpflanzung − Pflanzung von zehn Apfelbäumen auf der Streuobstwiese vor dem Rathaus in Bad Vilbel-Dortelweil.

Dass der Klimaschutz auch weiterhin starke Wurzeln schlägt, wurde zum Jubiläum des zehnjährigen hassia-Klima-Engagements mit einem besonderen Zeichen in der Region sichtbar gemacht:

hassia schenkte zehn hessischen Städten jeweils zehn Bäume – jeder einzelne ein Beitrag zu einem gesunden Mikroklima. Den allerersten Baum brachten Hassia-Geschäftsführer Dirk Hinkel und der Erste Stadtrat Sebastian Wysocki am Freitag, den 2. November 2018 auf der Streuobstwiese vor dem Rathaus in Bad Vilbel-Dortelweil in die Erde. Zehn Apfelbäume der alten Sorten Rheinischer Bohnapfel, Brettacher und Schöner von Boskoop wachsen hier nun.

Die Patenschaft für die zehn Apfelbäume übertrug hassia an die Bad Vilbeler Kita „Wirbelwind“ in der nahe gelegenen Falkenstraße. Einige kleine Helfer waren bei der Pflanzaktion mit dabei und halfen kräftig mit. „Wir hoffen, die Kinder werden Spaß dabei haben, hier in der intakten Natur einer Streuobstwiese mitzuerleben, wie die Bäume wachsen, wie Insekten hier ihre Nahrung finden, und wie aus den Blüten übers Jahr Früchte werden, die sie natürlich ernten dürfen“, so Dirk Hinkel.

Seit dem 20. November 2020 steht ein weiterer stattlicher neuer Baum im beliebten Bad Vilbeler Burgpark. Mit vier Metern Höhe setzt die Baumhasel ein sichtbares Ausrufezeichen: Der Baum markiert zugleich den Abschluss der erfolgreichen Aktion „Baumstark für Hessen: Zehn Bäume für zehn Städte“ der Mineralwassermarke hassia. „Beenden wollten wir die Aktion eigentlich zum Hessentag in Bad Vilbel. Auch wenn das so nicht geklappt hat, freuen wir uns, unsere Spendenaktion nun mit dem versprochenen großen Hessentagsbaum in unserer Heimatstadt abschließen zu können“, bekräftigt Dirk Hinkel.

Die Baumhasel wurde von den Verantwortlichen der Stadt mit Bedacht gewählt: Ursprünglich aus Südosteuropa stammend, ist sie seit Jahrhunderten auch in Deutschland heimisch. Dank ihrer mediterranen Herkunft ist die Hasel hitze- und trockenheitsresistent. Ihre Früchte dienen den Tieren als Nahrung. Damit ist der Baum gut fürs Klima und für die Artenvielfalt – und zudem ein sehr attraktiver Solitärbaum.

Bad Vilbel, 20. November 2020. Pflanzung des Solitärbaumes im Burgpark.

„Das Engagement von hassia zum Klimaschutz ist beeindruckend. Sie zeigen mit diesem Engagement, wie gut das Thema Nachhaltigkeit in allen Belangen umgesetzt werden und wie ausgewogen man dieses Thema behandeln kann. Als Bürgermeister der Stadt Bad Vilbel freue ich mich besonders darüber, dass hassia dieses Engagement auch sehr stark in ihrer Heimatstadt ausübt. Das Pflanzen des großen Solitärbaumes als Abschluss der Hessentagsbaum-Aktion zeigt einmal mehr, dass sich hassia nicht nur der Natur verpflichtet fühlt, sondern auch in besonderem Maße ihrer Heimatstadt, wofür ich mich ausdrücklich bedanke“, erklärt Bad Vilbels Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr.