Zehnte hassia-Baumpflanzung
am 12.11.2020 in Marburg

Marburg war im November 2020 die letzte Pflanzstation der hassia-Aktion „Baumstark für Hessen − 10 Bäume für 10 hessische Städte“, die zum zehnjährigen Jubiläum des hassia-Klimaschutz-Engagements 2018 begann. „Marburg ist mit rund 20.000 Bäumen im Innenstadtbereich eine sehr grüne und baumreiche Stadt. Diesen Bestand wollen wir unbedingt erhalten und pflanzen konsequent nach, wenn es durch Krankheiten oder Stürme Fällungen geben muss. Baumspenden wie jetzt von Hassia sind dabei immer ein sehr willkommener Beitrag“, sagte Bürgermeister Wieland Stötzel und bedankte sich für diese wertvolle und praktische ergänzende Bepflanzung. Die Spende umfasst dabei nicht nur die reinen Kosten für die Bäume, sondern auch Pflanzarbeiten und eine zweijährige Anwuchspflege.

Zehn hochstämmige Bäume wurden im Frühjahr und Herbst 2020 in Marburg gepflanzt.

Bereits im Frühjahr hatte Hassia in Abstimmung mit der Stadt an zwei Stellen in Marburg neue Bäume ermöglicht: Die Kita Am Teich in Marburg-Cappel hatte in Ergänzung bereits vorhandener Japanischer Blütenkirschen noch einmal vier weitere dieser pflegeleichten Bäume erhalten. Die Exemplare sind mittlerweile ebenso gut angewachsen wie der fünfte Baum aus der Hassia-Spende: eine Japanische Zelkove bei der Krippe auf dem Vitos-Gelände. Am 12. November wurden in der zweiten Pflanzphase fünf neue Schattenspender am Spielplatz Salzköppel im Stadtteil Dagobertshausen in die Erde gebracht. Nun steht dort unter anderem ein Japanischer Schnurbaum. „Der hochwachsende Klimabaum ist ein idealer Schattenspender für die spielenden Kinder und ihre Familien. Zudem blüht er erst im Spätsommer und bietet Bienen damit noch spät im Jahr Nahrung“, erklärt Bürgermeister und Umweltdezernent Wieland Stötzel. Zusätzlich flankieren und verschönern vier Kupfer-Felsenbirnen das Gelände.

Coronabedingt mit Masken freuten sich Bürgermeister und Umweltdezernent Wieland Stötzel (hinten), Marion Kühn, Leiterin des Fachdienstes Stadtgrün und Friedhöfe (links), Celia Meggers vom Fachdienst Stadtgrün und Friedhöfe, die den Bau des Kinderspielplatzes am Salzköppel betreut hat (Mitte), sowie Peter Reckling, Ortsvorsteher des Stadtteils Dagobertshausen, und seine Frau über die gespendeten Bäume (Foto: Freya S. Altmüller, i. A. d. Stadt Marburg)

Alle Sorten wurden sorgfältig passend zur Umgebung und zu den veränderten klimatischen Bedingungen ausgewählt. Die Zelkove beispielsweise ist ein sogenannter Stadtklimabaum, der Hitze besser verträgt.
Das kommt der Stadt sehr entgegen, da der Aufwand für Bewässerungen jährlich steigt.

(Foto: Freya S. Altmüller, i. A. d. Stadt Marburg)

Regionale Verbundenheit vertieft.
„Als Unternehmen, dessen Kernprodukt natürliches Mineralwasser aus unserer Region ist, liegt uns der Erhalt und Schutz einer intakten Natur am Herzen. Jeder neu gepflanzte Baum leistet in Zukunft einen wichtigen Beitrag zu einem gesunden Mikroklima in den Städten“, beschrieb Markenmanagerin Vanessa Ginsberg das Engagement von Hassia. Mit den zehn neuen Bäumen in Marburg findet unsere Aktion nun ihren vorläufigen Abschluss. Wir bedanken uns bei allen Fachdiensten der Städte und allen Mitwirkenden an der Aktion „Baumstark für Hessen“ für die sehr gute Zusammenarbeit.